mach mit!

nachrichtentermineergebnissefotogaleriewintersportfussballturnentischtennispferdesport

Startseite
Impressum

Nachrichten 2021 2019 ...

Nachrichten des ATSV Gebirge/Gelobtland e.V. im Jahr 2021

atsvJunger Lokalmatador dominiert 19. Brettmühlenlauf

Blick Erzgebirge, (FOTO: Andreas Bauer) erschienen am 02.09.2021

Foto: Andreas Bauer
Von Anfang an führte Toni Rollinger (rechts) das Feld über die Königsdistanz (7,6 km) an

Rollski: Toni Rollinger gewinnt bei Sachsenmeisterschaft in Rekordzeit

Marienberg. Wintersportler werden bekanntlich im Sommer gemacht. Deshalb waren der TSV 1872 Pobershau und der ATSV Gebirge/Gelobtland froh, wieder den Brettmühlenlauf austragen zu können. Dieser Wettkampf für Inliner und Skiroller stellte in diesem Jahr sogar die Rollski-Sachsenmeisterschaft dar. "Dadurch hatten wir auf etwas mehr Teilnehmer gehofft", sagt Mitorganisatorin Helga Helmert vom ATSV. Auch das Wetter spielte mit, doch statt der sonst üblichen 150 Sportler kämpften bei der 19. Auflage des Wettkampfes nur knapp 100 Starter um die Medaillen.

17-Jähriger läuft allen davon
Grund zur Freude hatten die Gastgeber dennoch, denn mit Toni Rollinger stellte ein Lokalmatador eine neue Rekordzeit über die Königsdistanz auf. Der ATSV-Athlet, der schon seit Jahren am Stützpunkt in Oberwiesenthal trainiert, benötigte für die 7,6 Kilometer von Pobershau zum Vereinsheim in Gelobtland nur reichlich 17 Minuten. Mit seinen gerade mal 17 Jahren war Rollinger damit der schnellste männliche Teilnehmer. Lob von Trainer Danilo Schneeweiß gab es aber auch noch für anderen ATSV-Sporlerinnnen. So überzeugten Leonie Böhm und Lucienne Schöne in der Altersklasse W 15 mit Silber und Bronze.

Einstiger Biathlet mischt mit
Generell genossen alle 89 Teilnehmer den Wettkampf, bei dem die Altersspanne von 6 bis 75 Jahren reichte. Auch die Herkunft war breit gefächert, denn insgesamt waren 19 Vereine aus Sachsen und Thüringen im mittleren Erzgebirge vertreten. Als erfolgreichster Klub im Erwachsenbereich erwies sich dabei die SG Klotzsche, die mit Carsten Pump auch den prominentesten Sportler an den Start schickte. Der 44-Jährige, der einst zu Biathlon-Nationalmannschaft gehörte, lobte hinterher die Veranstalter für ihre gute Arbeit. Da ihm die Strecke sehr gut gefiel und die Organisation zudem perfekt geklappt habe, wolle er nach seiner ersten Teilnahme am Brettmühlenlauf auf jeden Fall wiederkommen. (aba) Copyright Verlag Anzeigenblätter GmbH Chemnitz